Nebenwirkung selbst melden?

Das hier hat uns kürzlich eine Tierhalterin zum Thema Lepto-Impfstoffe geschrieben:

 

„Meine Hündin hat seit vier Tagen eine schwere Impfreaktion auf Nobivac L4. Inzwischen sind zwei Gelenke des Vorderlaufs betroffen – neben Durchfall, Schwäche, starken Schmerzen, Appetitlosigkeit. Sie kann nicht mehr laufen.  Unfassbar, dass ich meiner Vet sage, diese Arthrose ((eher: Arthritis, Anm. MP)) sei ein Impfschaden. Sie verneinte dies sofort, las dann aber im Waschzettel nach und siehe da: Polyarthritis in sehr seltenen Fällen (…) Sie hätte die Lahmheit und die Schmerzen meiner Hündin NIE mit der Impfung in Verbindung gebracht. Ich tat es. Und genauso werden es Tausende andere Vets abtun. Wo kann ich diese Impfschäden melden?“

Erst einmal: Gute Besserung für die Hündin.

Postvakzinale Arthritis ist laut Fachliteratur gut behandelbar (s. „Hunde impfen – Der kritische Ratgeber“, S. 54 f.).

Dass Tierhalter/innen Impfnebenwirkungen selbst melden*, ist auf der Website des zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts, soweit ersichtlich, nicht vorgesehen. Aber versuchen könnte man es ja, und zwar hier.

 

* Warum selbst melden? Weil Tierhalter/innen – oftmals sicherlich zu Recht – davon ausgehen, dass es der Tierarzt/die Tierärztin nicht tut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie haben hier die Möglichkeit, auch anonym einen Kommentar zu schreiben. Die Felder "Name" und "Email" sind optional. Eine eventuell angegebene Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden erst nach Prüfung freigeschaltet. Es werden KEINE IP-Adressen der Nutzer gespeichert. Bitte beachten Sie aber: Wenn Sie kommentieren, werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars gespeichert, und wenn Sie nicht anonym posten, auch die Emailadresse und der von Ihnen gewählte Name.